Berufsunfähigkeit: Frauen haben Nachholbedarf

Psychische Erkrankungen sind mittlerweile die häufigste Ursache für eine Berufsunfähigkeit.Der Anteil der Frauen, die deshalb berufsunfähig werden, ist höher als bei den Männern. Dennoch sind nur wenige Frauen abgesichert. Die Deutsche Aktuarvereinigung (DAV) hat im Juli 2021 neue biometrische Rechnungsgrundlagen (BU-Tafeln) veröffentlicht. Dafür wurden Versichertendaten aus den Jahren 2011-2015 ausgewertet; insgesamt 59 Mio. Beobachtungsjahre, wie […]
ONLINE-MAGAZIN

Versicherungs-News

Ob Neuigkeiten, wichtige Änderungen oder nützliche und gewinnbringende Tipps, wir halten Sie auf dem Laufenden. Schauen Sie daher öfters mal vorbei und verpassen Sie nichts.

Psychische Erkrankungen sind mittlerweile die häufigste Ursache für eine Berufsunfähigkeit.
Der Anteil der Frauen, die deshalb berufsunfähig werden, ist höher als bei den Männern. Dennoch sind nur wenige Frauen abgesichert.

Die Deutsche Aktuarvereinigung (DAV) hat im Juli 2021 neue biometrische Rechnungsgrundlagen (BU-Tafeln) veröffentlicht. Dafür wurden Versichertendaten aus den Jahren 2011-2015 ausgewertet; insgesamt 59 Mio. Beobachtungsjahre, wie die DAV mitteilte. Zuletzt wurden diese Daten 1997 erhoben - in einer Zeit also, in der man sich noch mit 56k-Modem ins Internet einwählen musste, die DM noch anerkanntes Zahlungsmittel in Deutschland war und die Europäische Zentralbank (EZB) gerade gegründet wurde. Seitdem haben in vielen gesellschaftlichen Bereichen tiefgreifende Veränderungen stattgefunden. Am deutlichsten ist vielleicht der Wandel der Arbeitswelt. Denn immer weniger Personen sind in körperlich anstrengenden Berufen tätig. Zudem sinken generell die körperlichen Anforderungen in vielen Berufen. Das spiegelt sich den Zahlen. So sank bei Frauen und Männern über 40 Jahre die Wahrscheinlichkeit, berufsunfähig zu werden, bei weiblichen Versicherungsnehmern um 36 Prozent und bei männlichen um etwa 45 Prozent.

Im Vergleich zur vorangegangenen Untersuchung vor zwanzig Jahren hat das Risiko, berufsunfähig zu werden, bei einer Gruppe deutlich zugenommen: Frauen haben bis zu ihrem 40. Geburtstag ein um über 30 Prozent erhöhtes BU-Risiko. „Denn in dieser Versichertengruppe sind laut Daten der Rentenversicherung erheblich mehr Schadenfälle aufgrund psychischer Erkrankungen festzustellen“, erläutert DAV-Vorstandsvorsitzende Dr. Herbert Schneidemann. Bei Männern gibt es hingegen in dieser Altersgruppe keine signifikanten Veränderungen.

„Mittlerweile muss jeder vierte Berufstätige während seines Lebens die Erwerbstätigkeit einschränken oder sogar ganz aufgeben. Wer sich frühzeitig gegen das Risiko einer Berufsunfähigkeit absichert, handelt verantwortungsbewusst, um auch in schwierigen Zeiten finanziell selbstbestimmt leben zu können“, sagt Stefan Holzer, Leiter Versicherungsproduktion und Mitglied der Geschäftsleitung von Swiss Life Deutschland. Besonders Frauen hätten einen deutlichen Nachholbedarf bei der Absicherung ihrer Arbeitskraft. Das geht aus einer Umfrage der Swiss Life hervor. Demnach seien lediglich 12 Prozent der befragten Frauen abgesichert. Bei den Männern hätten immerhin 17 Prozent einen entsprechenden Schutz. „Zuversichtlich stimmt mich allerdings, dass für 83 Proeznt der befragten Frauen eine gute Beratung in Finanz- und Vorsorgefragen eine wichtige Rolle spielt. Deshalb begreife ich es als gesellschaftliche Aufgabe unserer Branche, Frauen für dieses wichtige Thema zu sensibilisieren und mit ihnen gemeinsam Lösungen für ein selbstbestimmtes Leben zu finden“, kommentiert Holzer.

(Versicherungsbote)
Hier könnt ihr eure Berufsunfähigkeitsversicherung vergleichen und auch abschließen 

Aktuelle News

US-Investmentikone kommt nach Deutschland
Die US-Investorin Cathie Wood hat in der Vergangenheit so oft ein glückliches Händchen bewiesen, dass sie in der Finanzwelt Kultstatus genießt. Es gibt sogar T-Shirts mit der Aufschrift "In Cathie we trust". Bisher konnten deutsche Anleger jedoch nicht von ihren Investmenterfolgen profitieren, da die Fonds ihrer Firma Ark Investment Management ausschließlich in den USA gehandelt […]
Kfz-Versicherer machen erneut Minus
Die deutschen Kfz-Versicherer stehen vor erheblichen finanziellen Herausforderungen. Ihre Ausgaben überstiegen bereits im Jahr 2023 die Beitragseinnahmen um mehr als 3 Milliarden Euro. Gemäß einer aktuellen Prognose des Versicherer-Gesamtverbands droht auch für das laufende Jahr ein beträchtliches Minus von bis zu 2 Milliarden Euro. Die Beitragseinnahmen belaufen sich auf 33,6 Milliarden Euro, während die Ausgaben […]