Deutsche unterschätzen Bedeutung von wichtigen Versicherungen

Viele Bürgerinnen und Bürger schätzen die Bedeutung von Versicherungen als zu gering ein. Das zeigt eine repräsentative YouGov-Umfrage im Auftrag von Clark. So sagen nur sechs von zehn Deutschen, eine Privathaftpflicht sei ein besonders wichtiger Schutz. Unterschätzen die Deutschen ihr persönliches Risiko, wenn sie sich nicht mit bestimmten Versicherungen absichern? Das legt zumindest eine aktuelle […]
ONLINE-MAGAZIN

Versicherungs-News

Ob Neuigkeiten, wichtige Änderungen oder nützliche und gewinnbringende Tipps, wir halten Sie auf dem Laufenden. Schauen Sie daher öfters mal vorbei und verpassen Sie nichts.

Viele Bürgerinnen und Bürger schätzen die Bedeutung von Versicherungen als zu gering ein. Das zeigt eine repräsentative YouGov-Umfrage im Auftrag von Clark. So sagen nur sechs von zehn Deutschen, eine Privathaftpflicht sei ein besonders wichtiger Schutz.

Unterschätzen die Deutschen ihr persönliches Risiko, wenn sie sich nicht mit bestimmten Versicherungen absichern? Das legt zumindest eine aktuelle YouGov-Umfrage im Auftrag des Online-Maklers Clark nahe. Gefragt wurde danach, welche Versicherungen die Deutschen als „besonders wichtig“ erachten. Die Antworten zeigen, dass an dieser Stelle noch großer Aufklärungsbedarf herrscht.

So stimmen nur sechs von zehn Deutschen (60 Prozent) zu, dass eine Privathaftpflicht besonders wichtig sei. Zur Erinnerung: Wer dritten Personen einen Schaden zufügt, haftet für diesen Schaden unbegrenzt mit seinem gesamten Privatvermögen. Gesetzliche Grundlage hierfür ist Paragraf 823 Bürgerliches Gesetzbuch (BGB). Schon ein kleiner versehentlicher Rempler kann dazu beitragen, dass eine fremde Person schwer stürzt und einen dauerhaften Schaden erleidet, zum Beispiel, wenn sie unglücklich auf dem Kopf landet. Folge sind sechs- oder gar siebenstellige Schadenforderungen, da unter anderem auch der Lohnausfall ersetzt werden muss.

Aber auch Antwort Numero zwei lässt aufhorchen: nur 52 Prozent erachten den Schutz durch die (gesetzliche oder private) Krankenversicherung als besonders wichtig. Ohnehin besteht in Deutschland hierfür eine Versicherungspflicht: Grundlage ist unter anderem §§ 5 Sozialgesetzbuch. Doch auch, wenn die Pflicht nicht bestehen würde, könnte eine schwere oder chronische Krankheit schnell den finanziellen Ruin bedeuten. Allein die Entfernung eines Tumors kostet -je nach Art und Eingriff- schnell so viel wie ein Mittelklasse-Wagen, wie ein Blick auf PKV-Zahlen zeigt. Hierbei sind Reha, Laboruntersuchungen, Arbeitsausfall etc. noch gar nicht eingerechnet.

Auf Rang drei der wichtigsten Versicherungsarten landet die Hausratversicherung, die 49 Prozent der Befragten als „besonders wichtig“ erachten. Hier zeigt sich erneut, dass viele Deutsche die Absicherung ihres Besitzes als wichtiger erachten als die Absicherung existenzbedrohender Risiken. Ob eine Hausrat unverzichtbar ist, hängt unter anderem vom Wert des versicherten Hausrates ab - und der Frage, ob man ihn mit den eigenen finanziellen Mitteln ersetzen kann.

Als weniger wichtig wird -wie bereits erwähnt- die Absicherung der Arbeitskraft eingeschätzt. So halten nur 30 Prozent einen Berufsunfähigkeits-Schutz für „besonders wichtig“.

Hintergrund: In der Zeit vom 7. bis zum 13. September 2022 wurden insgesamt 1.061 Personen befragt. Die gewichteten Ergebnisse gelten als repräsentativ für die deutsche Bevölkerung ab 18 Jahren.

Bild von Mona Tootoonchinia Pixabay
(Versicherungsbote)

Aktuelle News

US-Investmentikone kommt nach Deutschland
Die US-Investorin Cathie Wood hat in der Vergangenheit so oft ein glückliches Händchen bewiesen, dass sie in der Finanzwelt Kultstatus genießt. Es gibt sogar T-Shirts mit der Aufschrift "In Cathie we trust". Bisher konnten deutsche Anleger jedoch nicht von ihren Investmenterfolgen profitieren, da die Fonds ihrer Firma Ark Investment Management ausschließlich in den USA gehandelt […]
Kfz-Versicherer machen erneut Minus
Die deutschen Kfz-Versicherer stehen vor erheblichen finanziellen Herausforderungen. Ihre Ausgaben überstiegen bereits im Jahr 2023 die Beitragseinnahmen um mehr als 3 Milliarden Euro. Gemäß einer aktuellen Prognose des Versicherer-Gesamtverbands droht auch für das laufende Jahr ein beträchtliches Minus von bis zu 2 Milliarden Euro. Die Beitragseinnahmen belaufen sich auf 33,6 Milliarden Euro, während die Ausgaben […]